“Naturmaßnahmen müssen ein obligatorischer Bestandteil des Wohnungsbaus werden, so das Postulat von Natur- und Umweltorganisationen sowie der größten Bauunternehmen in den Niederlanden. Sie wollen, dass die Natur ein “natürlicher Bestandteil” aller Neubauten wird.

“Legen Sie dies im neuen Koalitionsvertrag fest”, schreiben die Autoren des Manifests “Bauen für die Natur”.”

Nationales Naturnormal

Natuur & Milieu, NL Greenlabel und die niederländische Gesellschaft für Vogelschutz haben den Plan ausgearbeitet. Große Bauunternehmen wie Volker-Wessels, Ballast Nedam, BAM Wonen und Heijmans haben den Aufruf an die neue Regierung unterstützt. Gemeinsam plädieren sie für die Einführung eines nationalen Naturstandards, der aus drei “Bausteinen” besteht.

Der erste Baustein sind Naturmaßnahmen am Haus selbst. Zum Beispiel müssen neue Häuser nach Ansicht der Organisationen standardmäßig über Unterkünfte wie Niststeine für Arten wie Haussperling, Mauersegler und Fledermaus verfügen.
Rund ums Haus wollen die Parteien, die das Manifest unterstützen, begrünte Dächer, begrünte Fassaden oder Naturgärten. “Begrünte Dächer sorgen für eine bessere Isolierung und sammeln, wie unbefestigte Gärten, Regenwasser”, erklären sie. Auf diese Weise wird die Stadt nicht nur grüner, sondern auch die Wasserspeicherung wird verbessert.

Der dritte Baustein im Manifest ist “Natur in der Nachbarschaft”. Jede neue Wohnsiedlung muss genügend Parks und Gärten haben, mit Verbindungswegen für Tiere dazwischen.

Nutzplan für die neue Regierung

Laut der Koalition, die den Plan unterstützt, sind verbindliche Regeln notwendig, um ein “level playing field” zu schaffen. “Da Maßnahmen für die Natur derzeit nicht verpflichtend sind, ist ‘Natur’ in der Regel nicht in den Ausschreibungsanforderungen enthalten. Dies ist sehr nachteilig für Unternehmen, die in ihrem Angebot auf Nachhaltigkeit und Ökologie achten”, erklärt Natuur & Milieu. “Die neue Regierung kann sich gleich an die Arbeit machen”, sagt Programmdirektor Rob van Tilburg. Top-Manager Onno Dwars von Ballast Nedam Development stimmt zu, dass der Sektor “klare Regelungen braucht”. “Ob ein Projekt die Natur in der Stadt stärkt oder bedroht, hängt nun von den Bemühungen der Unternehmen und den Anforderungen einer Kommune ab”, stellt er fest.

Mehr grünes Bewusstsein durch die Corona-Krise

Laut den Organisationen und Unternehmen hat die Corona-Krise “den Menschen die Bedeutung der heimatnahen Natur noch bewusster gemacht”. Die heimatnahe Artenvielfalt ist jedoch seit Jahren rückläufig. Zum Beispiel sind viele Vogelarten in Städten in einem schlechten Zustand.

Die Volksbank, ihre Tochtergesellschaft ASN und ABN AMRO haben das Manifest ebenfalls unterzeichnet, ebenso wie verschiedene Akademiker, der Architektursektor, die Nachhaltigkeitsorganisation Urgenda, die niederländische Säugetiergesellschaft und die Schmetterlingsstiftung (De Vlinderstichting).

Quelle: ANP