WIEN fördert begrünte Fassaden + schreibt Fotowettbewerb aus

 

Die Stadt Wien fördert aktiv das Begrünen von Fassaden. Die Beweggründe dafür macht sie auf der homepage ihrer Umweltbehörde, der MA 22 unter der Überschrift "Gute Gründe für grüne Wände" deutlich:

"Begrünte Fassaden sind ein wichtiger Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel in den Städten. Denn Fassadenbegrünungen können das Kleinklima aufgrund der beschattenden Wirkung und Verdunstung positiv beeinflussen. Auch im Winter haben dauergrüne Rankpflanzen einen isolierenden Effekt und tragen dadurch zum Einsparen von Heizkosten bei. Weitere Vorteile von begrünten Fassaden sind die Bindung von schädlichen Luftinhaltsstoffen und Staub durch das dichte Laub.

Fassadenbegrünungen ergänzen die Grünversorgung Wiens vor allem dort, wo der Platz für Baumpflanzungen fehlt. Begrünte Fassaden sind fast überall möglich, der Erfolg ist rasch sichtbar und der Pflegeanspruch überschaubar."

Doch die Stadt belässt es nicht bei einer ermunternden Begründung: Sie fördert das Begrünen von Fassaden auch finanziell. Man kann selbst ganz einfach auf der site einen Förderantrag downloaden und Gelder und die bautechnische Begutachtung der Fassade beantragen.

Der neuste Impuls ist das Ausschreiben eines Foto-Wettbewerbs. Bis zum 15.Oktober 2013 kann man Fotos gegrünter  Fassaden einreichen, indem man sie selbst online stellt. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt sollen mit dieser Aktion dafür begeistert werden, "mit offenen Augen für die grünen Nischen und kleinen Naturoasen in Wien durch die Stadt zu spazieren. Im Vordergrund steht, die Entdeckerfreude zu wecken und das Lieblingsfoto einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen". Doch auch auf diejenigen, die nicht selbst fotografieren wollen oder können, wartet noch ein Anreiz: sie können an der öffentlichen online-jury teilnehmen und die schönsten Fassaden auswählen.

Hier der Aufruf zum Foto-Weltbewerb: https://fassadengruen.wien.at/site/

Die Stadt Wien ist übrigens selbst mit gutem Beispiel voran gegangen: Die Fassade der Behörde  für Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark (MA 48)  wurde integral begrünt. Dabei wurden insgesamt auf 850 Quadratmetern Fassade 2.850 laufende Meter Pflanzentröge aus Metall montiert. Diese Tröge wurden mit 17.000 Pflanzen, vor allem Stauden, Gräser und Kräuter, bepflanzt. BIOTOPE CITY hat hiervon berichtet: http://www.biotope-city.net/gallery/vienna-building-ma-48-one-year-after-finishing. Dabei handelt es sich um ein Modellprojekt, das hinsichtlich seines Enegrie- und Wasserverbrauchs sowie seines Umwelteffekts von der Universität für Bodenkultur Wien untersucht und laufend beobachtet wird.

 

Info der Stadt Wien zur Begrünung:

http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/landschaft-freiraum/landschaft/wachsende-stadt/wohnumfeld/bauwerksbegruenung.html

http://www.wien.gv.at/amtshelfer/umwelt/stadtgaerten/begruenung/fassadenbegruenung.html