Foundation

FOUNDATION BIOTOPE CITY

Summary:

The Foundation Biotope City was set up in 2004 in Amsterdam.The  founding members and board are Helga Fassbinder (Chairperson), Harrie van Helmond (treasurer) and Hans Aarsman (secretary)

N.b. BIOTOPE CITY has an European trade mark registration of word and graphic representation at the EUIPO European Union Intellectual Property Office

The Foundation
- recognizes the dramatic urbanization on earth of the 21st Century and the resulting ecological challenges.
- works on a vision of the City as a specific form of Nature, which embeds itself as much as possible in natural cycles.
- searches for examples of a new formal language and beauty that brings its vision to life and makes people experience it visually and emotionally.
- collects and discusses fragments of a new reflexive thinking in architecture and urbanism that aims a peaceful survival of the human race in its habitat City.

That is why the Foundation is editing a BIOTOPE CITY JOURNAL !

Die gemeinnützige Stiftung Biotope City wurde 2004 in Amsterdam errichtet, nachdem 2002 das Konzept ‘Biotope City’ erstmalig von Prof. Dr. Helga Fassbinder durch einen internationalen Kongress an der TU Eindhoven vorgestellt worden war.
Das Ziel der Stiftung ist, ein Verständnis von Architektur und Stadtplanung zu fördern, das
• den Umweltbedingungen unter den Vorzeichen von Klimawandel und rasanter Verstädterung gerecht wird,
• das den Menschen ihre Einbettung in die Natur fühlbar macht und
• dies in einer neuen Schönheit des Urbanen, der dichten Stadt als Natur, sichtbar macht.
Dazu gibt die Stiftung ein online Journal heraus:
www.biotope-city.net, publiziert, organisiert Workshops und begleitet Bauvorhaben.
Vorstand:
Prof. Dr. Helga Fassbinder
Ir. Harrie van Helmond
Drs. Hans Aarsman

Adresse: Leliegracht 43, 1016 GT Amsterdam, Niederlande - contact@biotope-city.net

Was beinhaltet das Konzept Biotope City?
Das Konzept Biotope City – die Stadt als Natur – ist entwickelt aus der Erkenntnis fundamenteller Veränderungen der Rahmenbedingungen von Architektur und Städtebau aufgrund von Klimawandel und rasanter Verstädterung.
Verstädterung sowie die zunehmende Ressourcen- und Energieverknappung bestimmten Diskussion und Strategie in den vergangenen Jahrzehnten. Die Antwort war: Kampagnen zur Nachhaltigkeit - sehr wichtig, aber nun nicht mehr zureichend.

Nun ist neu bestimmend:
Klimawandel mit Zunahme von Temperaturen, Stürmen, Überschwemmungen aufgrund von Starkregengüssen, und Steigen des Meeresspiegels - mit als Folge:
Verschlechterung der Lebensbedingungen, hohe Kosten für Wiederherstellung von Verwüstungen,
Zunahme von demographischen Verschiebungen durch Wanderungsbewegungen aufgrund von Trockenheit und Überschwemmungen, zunehmende Heterogenität der Bevölkerung, Flüchtlingsströme. Zusammengenommen heisst das:
Neue Rahmenbedingungen für Architektur und Städtebau!

Das Konzept Biotope City - die Stadt als Natur - eine leistbare Milderung der Problematik:
Integration von (Blatt)Grün, i.e. Flora&Fauna in die Stadt hat folgende positive Auswirkungen:
• Verbesserung der Lebensbedingungen bei Hitzetagen durch Temperatursenkung -> energiesparende Form der Kühlung
• Wasserretention bei Starkregengüssen -> Vermeidung oder zumindest Verzögerung der Notwendigkeit von Vergrösserung der Abwasserkanal-Kapazitäten
• Feinstaubabsorption -> Verhinderung feinstaubbedingter Baustopps und Verkehrsstopps
• Soziale Nachhaltigkeit: sich aufhalten, garteln und spielen im Freien fördern Gesundheit und Nachbarschaftsstabilität
• Ethisch/philosophisch: Integration von Flora&Fauna fördert das Selbstverständnis von Menschen, Teil einer umfassenden Natur zu sein
• Ästhetisch: Flora&Fauna als eine gleichwertige Baukomponente führt zu einer neuen Schönheit der Stadtlandschaft (wie in der Vergangenheit auch die Introduktion neuer Baukomponenten wie Beton, Stahl und Glas zu jeweils einer neuen Ästhetik geführt hat)

Biotope City -Die Stadt als Natur
Die Biotope City ist eine klug durchdachte Antwort und gleichzeitig ein sinnliches Erlebnis. Es ist die Stadt, die auch zukünftig lebenswerte Bedingungen für Menschen und Lebensraum für Flora&Fauna bietet. Die künftige Stadt klingt, riecht und schmeckt angenehmer, als die Metropolen des 20. Jahrhunderts. Sie ist reich an Arten und sie wandelt mit den Jahreszeiten ihre Formen und Farben. Ihre Bäume und Pflanzen spenden Luft zum atmen und wirken beruhigend auf die Seelen ihrer Bewohner. Ihr Blattgrün bindet Feinstaub, mildert sommerliche Hitze und Überschwemmungen nach Starkregengüssen.
Die Vision von Biotope City ist weitreichender als bisherige Konzepte der nachhaltigen oder der grünen Stadt. Biotope City ist mehr als die Summe aus energiesparenden Gebäuden, wieder verwertbaren Baumaterialien, sauberem Strom aus Wind- und Sonnenenergie – sowie begrünten Dächern und Fassaden.

Biotope City ist die Vision einer Stadt, die ihre Bewohner und ihre Bauten wieder in den Zyklus der Natur einbettet. Die lebendige organische Welt wird zum wichtigen Element der Gestaltung – wie heute Stein, Stahl, Holz und Beton. Biotope City verwebt und verschränkt „grün“ und „grau“ miteinander – im Gebäude, im Quartier und in der Stadt insgesamt. Biotope City bringt so eine neue Schönheit hervor, die der technisch-ökologischen Wende sinnlich Ausdruck verleiht.
Biotope City ist der räumlich gestaltete Ausdruck einer tieferen Einsicht: die Stadt steht nicht im Gegensatz zur Natur, sondern ist eine ihrer Ausprägungen: unsere städtischen Steinwüsten sind im Wesen nicht anders, als Termitenhügel oder Ameisenhaufen, als Wälder oder Wiesen. Aus dieser neuen Haltung der Demut gegenüber der Natur wird die Biotope City entworfen. Ihre Bewohner, ihre “Gärtner“ achten Pflanzen und Tiere als Artgenossen und den Menschen als fühlendes Wesen.
Biotope City hat eine je regionale Gestalt: in jedem Land, in jeder Region wird sie anders aussehen, abhängig von den naturgegebenen Bedingungen des Klimas, der Landschaft, der heimischen Flora&Fauna.

 

 

 

 

Contact:  contact@biotope-city.net   Leliegracht 43, 1016 GT Amsterdam, The Netherlands   tel. 0031-20 625 08 30

 

For more about the Foundation click here