FASSADENBEGRÜNUNG ALS MÖGLICHER EINSPARUNGSFAKTOR

Available translations: 

 

 

 

 Abschluss-Bericht jetzt erschienen :

Nicole Pfoser e.a 
Gebäude Begrünung Energie. Potenziale und Wechselwirkungen. 
Interdisziplinärer Leitfaden als Planungshilfe zur Nutzung energetischer, klimatischer und gestalterischer Potenziale sowie zu den Wechselwirkungen von Gebäude, Bauwerksbegrünung und Gebäudeumfeld.Abschlussbericht. Beauftragt durch BBR. 

Gratis downloaden unter http://www.baufachinformation.de/literatur.jsp?bu=2013109006683

 

 

Realisierungs- und Erhaltungskosten im Systemvergleich / 21.10.2012

 

Anwendungsbereich des Kostendiagramms

Die Von-Bis-Angaben des tabellarischen Kostenvergleichs (siehe Tafel „Gesamtüberblick der Systeme im Kostenvergleich“) berücksichtigen die Kostenspreizung der ausgewerteten, gegenwärtig marktbeherrschenden Systemhersteller. Neben den systemtypischen Baukosten wirken sich örtliche und individuelle Einflüsse auf die Gesamtkosten aus: die bau- und wartungstechnische Erreichbarkeit der vertikalen Grünanlage, die Pflanzenauswahl, die Pflanzungsdichte und der erforderliche Aufwand für die Wasser- und Nährstoff-Versorgungsanlage sind variable Kostenfaktoren. Daraus ergeben sich die Mittelwerte für ein aktuelles flächenbezogenes Kostengefälle vom städtischen Einzelgebäude (mit ca. 100 qm zusammenhängender Begrünungsfläche) bis zur großflächigen Fassadenbegrünung von Baublöcken des Siedlungsbaus oder industriellen bzw. gewerblichen Wandflächen (mit ca. 1000 qm Fläche). Ab diesem Flächenausmaß kann von einer konstanten mittleren Flächenkosten-Annahme ausgegangen werden, da keine weiteren kostenrelevanten Synergieeffekte mehr auftreten.

Außergewöhnliche Höhenlagen eines Begrünungsfeldes über Straßenniveau können in der Tabelle nicht berücksichtigt werden. Sie wirken sich je nach Einzelfall wegen der zusätzlichen Rüst- und Gerätekosten und infolge der erhöhten Sicherheitsanforderungen verteuernd auf  Investition und Wartung aus.

Bei begrünten Fassaden-Teilflächen wie Werbeflächen, floralen Kunstwerken oder Betonungen bestimmter Bauteile wie z. B. den Haupteingang zur Fondation Cartier Paris, BHV Paris, La Fayette Berlin (alle Patrick Blanc) und Münchner Rückversicherung (Olafur Eliasson) sowie bei privat errichteten Einfamilienhäusern ist die gestalterische und technische Individualität der Begrünungstechnik das dominante Merkmal. Die mögliche Kostenspreizung ist in diesen Fällen so groß, dass ihre Aufnahme in eine tabellarische Querschnittskosten-Information nicht zutreffend möglich ist.

 

Kompensation von Kosten durch Substitution

Die vergleichende Betrachtung der Wirtschaftlichkeits-Aspekte (Investition und Instandhaltung) weist im Bereich der deutlich höheren Baukosten der fassadengebundenen Systeme und der Mischformen zugleich darauf hin, dass hier bei Neubauten oder Fassadenerneuerungen (z. B. im Zusammenhang mit einer energetischen Sanierung) im Gegenzug bestimmte Einsparungen erreicht werden können. Dies betrifft signifikant den einsparbaren Herstellungsaufwand von baulichen Fassaden-Sichtoberflächen an den von der Begrünung im Vollbild bedeckten Fassadenbereichen. Dieser Effekt kann zu einer vollständigen Kompensation der Begrünungskosten führen, wenn man die Baukosten von hochwertigen Naturstein- oder Metall-Sichtfassaden dagegen rechnet. Besonders hohe Kostenvorteile lassen sich - wie die Tabelle zeigt - im Bereich der preisgünstigen bodengebundenen Begrünungstechniken erzielen, wenn die zu begrünenden (gedämmten) Außenwand-Flächen trotz anspruchsvoller Innenstadtlage lediglich mit einer Außenschicht aus einem homogenen faserarmierten Kalkzement-Verputz behandelt werden, welcher den Wandaufbau - unterstützt durch eine spätere vollflächige (winterharte) Begrünung - langfristig und wirksam gegen Niederschläge und UV-Schädigung schützt. Bei einer solchen Substitution durch Fassadengrün bringt die Gegenrechnung einer sonst mit einem Mehrpreis von bis zu 300.- €/qm anzusetzenden, städtischen HighTec-Sichtfassade erhebliche Kosteneinsparungen. Aber auch bei den fassadengebundenen Systemen und den Mischformen zeigt sich, dass über diesen Einsparungseffekt der Sichtfassaden-Substitution durchaus wirtschaftliche Lösungen erreicht werden können.

Bei den erhöhten Wartungskosten von großflächigen bzw. hoch am Gebäude montierten fassadengebundenen Begrünungsprojekten kann von erreichbaren Synergie-Effekten bei einer   z. B. halbjährlichen Zusammenlegung der Begrünungswartung mit der regelmäßigen Fassadenwartung und Glasreinigung des Gebäudes ausgegangen werden (PFOSER 2010). Gleiches gilt für die unverzichtbare Erreichbarkeit der Flächen durch Leitern oder mechanische Befahrsysteme (PFOSER 2011a); (PFOSER 2011b).

 

Vergleich der Systemkosten von Markt-Anbietern

Mit Rücksicht auf den schnell wechselnden Angebotsmarkt und die geringe Vergleichbarkeit der angebotenen Leistungsbilder wird auf eine kostenbezogene namentliche Gegenüberstellung der im Bearbeitungszeitraum marktbekannten Hersteller verzichtet. Die Angaben der Hersteller zu den Investitions- und Wartungskosten wurden in der Tabelle im Rahmen der Kostenspreizung berücksichtigt.

 

Gesamtüberblick der Systeme im Kostenvergleich

Gesamtüberblick der Systeme im Kostenvergleich - Legende